Ausstellungseröffnung Holzbaupreis 2010

08. November 2012, 15.30 Uhr
Regierung von Oberfranken, Ludwigstr. 20, 95444 Bayreuth
Grußwort Dr.-Ing. Heinrich Schroeter, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

[es gilt das gesprochene Wort]


Sehr geehrter Herr Regierungspräsident Wenning,
sehr geehrte Frau Resch-Heckel,
sehr geehrter Herr Lederer,
sehr geehrter Herr Professor Jocher,
sehr geehrter Herr Dr. Schneider,
sehr geehrte Damen und Herren,

vor knapp zwei Jahren haben wir im Rahmen der BAU 2011 den Bayerischen Holzbaupreis 2010 verliehen. Der Preis wurde ausgelobt vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Landesbeirat Holz Bayern e.V. in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und der Bayerischen Architektenkammer. 204 Objekte wurden damals für den Holzbaupreis eingereicht. Sechs von ihnen erhielten einen Preis, neun eine Anerkennung.

Ich beobachte seit einigen Jahren, dass sich Ingenieure, Architekten und Bauherren wieder verstärkt dem modernen Bauen mit Holz zuwenden. Diese Entwicklung freut mich sehr, denn Holz ist ein bewährter Baustoff mit zahlreichen Vorteilen.

Seit Jahrtausenden schon wird Holz als Baustoff für verwendet. Bereits in der Steinzeit wurden Pfahlbauten errichtet. Doch Holz ist nicht nur ein Baustoff mit großer Vergangenheit, Holz ist auch ein Baustoff mit großer Zukunft.


Holz ist nachhaltig, Holz ist begreifbar, Holz ist belastbar. Es ist sicher, ökologisch und modern.
Holz ist nachhaltig. Holz wächst nach, Holz wird regional produziert und verarbeitet. Holz wird damit zu einem nachhaltigen Wirtschaftsgut, das vielen Beteiligten in der Region zu Gute kommt. 


Holzbauten sind „begreifbar“. Denn auch der Laie kann am Holz ablesen kann, wie beispielsweise die Tragstruktur eines Bauwerks funktioniert. Der Verlauf der unterschiedlichen Kräfte ist deutlich ablesbar, und die Belastung der einzelnen Bauteile nicht nur für Experten am gewählten Querschnitt zu sehen. Holz trägt damit dazu bei, Bauwerke „begreifbar“ und erfahrbar zu machen. 


Holz ist belastbar. Werden Hölzer in mehreren Schichten verleimt, entstehen dadurch neue leistungsfähige Holzwerkstoffe, die die Gestaltungsvielfalt im Holzbau erhöhen. Den planerischen Gestaltungsmöglichkeiten beim Bauen mit Holz sind immer weniger Grenzen gesetzt. Holz trägt im Verhältnis zu seinem Gewicht rund 14-mal so viel wie Stahl und ist genauso druckfest wie Stahlbeton.
Holz ist sicher. In Erdbebengebieten werden deshalb bevorzugt Häuser in Holzbauweise gebaut. Holz zeichnet sich durch ein besseres Verhältnis von Festigkeit zu Eigengewicht aus als andere Baustoffe wie zum Beispiel Beton oder Stahl. Die geringere Masse der Holzhäuser erzeugt bei einem Erdbeben weniger Trägheitskräfte. Bei Erdbeben stellen neben den vertikalen Beschleunigungen und Rissbildungen an der Erdoberfläche die horizontalen Beschleunigungen die größte Gefahr für Gebäude dar. Holz hat röhrenförmige Zellen, die Hohlräume erzeugen und die elasto-mechanischen Eigenschaften optimieren. 


Holz ist ökologisch. Der moderne Holzbau eignet sich hervorragend für ökologische Einfamilienhäuser mit hohem Wohnkomfort in Niedrigenergie- oder Passivhausbauweise. Wer sich für den Bau eines Holzbauwerkes entscheidet, trägt aktiv zum Klimaschutz bei, weil dadurch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre gemindert wird. Ein Kubikmeter Holz entzieht der Atmosphäre während des Wachstums eine Tonne Kohlendioxid.

Bei Bauprodukten aus nicht nachwachsenden Rohstoffen ist dies nicht der Fall, da diese Materialien kein CO2 speichern und deshalb sowohl bei ihrer Herstellung als auch bei ihrer Entsorgung überschüssiges Treibhausgas freisetzen.

Und zu guter Letzt: Holz ist modern. Dass Holz als moderner Baustoff nicht nur höchsten ästhetischen, sondern auch höchsten bautechnischen Anforderungen entspricht, das können Sie unter anderem an den Projekten sehen, die ab heute hier ausgestellt sind.

Ich freue mich sehr, dass Sie alle gekommen sind, um diese Ausstellung zum Bayerischen Holzbaupreis 2010 zu genießen und sich von der Qualität und Vielfalt der vorgestellten und ausgezeichneten Objekte zu überzeugen. Sie werden sehen: Holz lebt.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und übergebe das Wort an Herrn Dipl.-Ing. (FH) Oliver Lederer.

 

 

zurück zur Übersicht

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Reden
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern