4. Bayerischer Brandschutzkongress

am Dienstag, 4. November 2014, ab 09.30 Uhr
Bürgerhaus Garching

Grußwort Dr.-Ing. Ulrich Scholz,
Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

[Es gilt das gesprochene Wort]


Sehr geehrter Herr Scherzer,
sehr geehrter Herr Schmid,
sehr geehrter Herr Peck,
sehr geehrte Referenten,
sehr geehrte Damen und Herren, 


herzlich willkommen beim Bayerischen Brandschutzkongress. Bereits zum vierten Mal richten wir, die Beton Marketing Süd GmbH, die Bayerische Ingenieurekammer-Bau, und viele weitere wichtige Institutionen und Verbände, diese Veranstaltung aus. Es freut mich, dass auch in diesem Jahr das Interesse am Bayerischen Brandschutzkongress hoch ist und Sie so zahlreich gekommen sind.

Denn:Brandschutz geht uns alle an. Werden Brandschutzmaßnahmen missachtet, kann das weitreichende Folgen haben – manchmal sogar tödliche. Wie zum Beispiel bei der Brandkatastrophe in Pakistan im September 2012.  Bei dem Brand der Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi starben 254 Menschen. Es gab in der Fabrik kaum Fluchtwege. Bis auf einen Notausgang waren alle übrigen verriegelt.

In Deutschland passieren solche verehrenden Brände zum Glück selten. Dennoch findet man in den Medien immer wieder Meldungen zu Bränden. Sei es das Feuer am U-Bahnhof Münchner Freiheit oder der Großbrand in einer Molkerei im Kreis Flensburg vor wenigen Tagen. Auch Mängel beim Brandschutz sorgen für Zündstoff – allen voran der Berliner Hauptstadtflughafen BER. Es sind Schlagzeilen wie diese:

Pannenflughafen BER: Falscher Ingenieur als Brandschutz-Planer
N24, 24.06.2014

BER-Flughafen: Brandschutz-Anlage hätte nie funktioniert
BZ Berlin, 09.04.2014

Brandschutz und Co.: Die lange Mängelliste des Berliner Flughafens
Handelsblatt, 09.01.2013

Brandschutz ist "Murks": BER öffnet nicht vor 2014
n-tv, 06.01.2013

Jetzt sind wir fast schon im Jahr 2015 und die Eröffnung des Berliner Flughafens ist immer noch in weiter Ferne. Natürlich sind die Brandschutz-Mängel nicht die einzigen Ursachen für die jahrelangen Verzögerungen. Dennoch machen die Planungsfehler beim Brandschutz einen großen Anteil an der Misere aus.

Für funktionierende, sichere Brandschutzkonzepte braucht es uns: gut ausgebildete Ingenieure und Architekten, die ihr Handwerk verstehen und sich – wie Sie heute – immer wieder fortbilden! Gemeinsam stehen wir für Sicherheit und Verantwortung. Bei der Planung wägen wir sorgfältig ab, welche Bauart und welche Baustoffe für das jeweilige Objekt sinnvoll sind, um Sachwerte, vor allem aber: um Leib und Leben, optimal zu schützen. Je nach Gebäudeklasse können verschiedene Materialien die besten sein. Diese und andere Entscheidungen müssen wir treffen, wenn wir mit einem Neubau oder der Modernisierung eines Bestandsgebäudes betraut werden.

Dass Sie heute hier sind, zeigt, dass Sie alle Ihre Verantwortung ernst nehmen. Dafür danke ich Ihnen herzlich! Denn: Die Fortbildungen wirken sich positiv auf den Berufsstand aus und sind ein Zeichen der Seriosität. Indem wir uns regelmäßig fortbilden zeigen wir schwarz auf weiß, dass wir vom Fach sind. Wenn wir unsere Arbeit gut und sorgfältig machen, treten schwere Brandkatastrophen erst gar nicht ein und viele Planungsfehler lassen sich vermeiden.

Doch wo fängt der Brandschutz eigentlich an? Brandschutz beinhaltet alle Maßnahmen, die der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen und bei einem Brand die Rettung von Menschen sowie wirksame Löscharbeiten ermöglichen.

Der beste Brandschutz ist aber ohne jeden Zweifel der, der vorbeugt und schon in der Planungs- und Bauphase sozusagen das Feuer im Keim erstickt. Hier sind wir Ingenieure und Architekten gefragt, von Anfang an die bestmöglichen Vorkehrungen zu treffen und so unsere Mitmenschen vor Bränden zu bewahren.

Heute werden Sie beim Bayerischen Brandschutzkongress über die neusten Veränderungen, Erkenntnisse und Entwicklungen im Bereich des Brandschutzes in Bayern informiert. Sie erfahren u.a. mehr über Brandschutzlösungen in historischen Gebäuden, über den Brandschutz von Industriebauten und über die aktuelle Rechtssprechung zum Brandschutz. Aber auch, wie Sie Fehler z.B. bei der Anwendung der Industriebau-Richtlinie vermeiden können.

Brandschutz muss aber auch vertraglich geregelt und festgehalten werden. Bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau sind bereits seit Jahren Musteringenieurverträge erhältlich – darunter ein aktualisierter Vertrag zu detaillierten Regelungen für den Leistungs-bereich Brandschutz. Mit Stolz dürfen wir sagen, dass diese Verträge großen Anklang finden. Sie wurden bereits über 700.000 Mal herunter geladen. Das Erfolgsrezept der Vertragsmuster besteht darin,

Mit dem allgemeinen Teil und den detaillierten Regelungen zu den verschiedenen Leistungsbereichen sind nun insgesamt 11 Vertragsvorlagen kostenlos bei der Kammer erhältlich. Alle Vertragsmuster werden regelmäßig aktualisiert, so dass sie auf dem neusten Stand sind. Gehen Sie einfach auf die Website der Kammer, www.bayika.de, in die Rubrik Downloads. Dort finden Sie die Vertragsvorlagen.

Wenn Sie Ihr Wissen in Sachen Brandschutz noch weiter vertiefen möchten, kann ich Ihnen auch die Seminare der Ingenieurakademie Bayern zu diesem Themenkomplex wärmstens empfehlen, beispielsweise zum Schwerpunkt „Brandschutz und Bauen im Bestand“ und zum Thema „Vorbeugender Brandschutz“. Frau Bardenheuer von der Akademie hat draußen an unserem Stand die Terminübersichten ausgelegt und informiert Sie gern über die kommenden Akademieveranstaltungen.

Nun bleibt mir nur noch, Ihnen einen interessanten und erfolgreichen Kongress sowie gute Gespräche im Anschluss zu wünschen!

 

 

zurück zur Übersicht

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Reden
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern