Schnellbahnnetz München 2050 - 2. Workshop ÖPNV

Samstag, 2. Juli 2016, 10.00 – 16.00 Uhr
Geschäftsstelle der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Grußwort Dr.-Ing. Heinrich Schroeter
Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

 

[es gilt das gesprochene Wort]


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich willkommen zum 2. Workshop ÖPNV, herzlich willkommen bei uns in der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.

Vor einigen Monaten hat Herr Dr. Bayer mit uns Kontakt aufgenommen und uns über aktuelle Projekte des Münchner Forums informiert. Es freut mich sehr, dass so ein Kontakt zum Münchner Forum für Stadtentwicklungsfragen hergestellt wurde. Denn seit den Olympischen Spielen Anfang der 1970er Jahre ist das Forum ein wichtiger Begleiter für die Planung der Stadtentwicklung der Landeshauptstadt.

Und das heutige Thema berührt mich als überzeugten Nutzer des Schienenverkehrs ganz besonders.

Das Münchner Schienennetz ist in einem guten Zustand. Das ist die gute Nachricht. Doch Sie wissen – auf guten Nachrichten kann und soll man sich nicht ausruhen. München ist in den letzten Jahrzehnten rasant gewachsenen. München zählt zu den gefragtesten Städten – in Deutschland sowieso, aber auch europaweit.

Kurz gesagt: München wächst – und das auch noch sehr schnell. Und was das bedeutet, liegt auf der Hand. Es bedeutet einerseits, dass es am Wohnungsmarkt immer knapper wird und andererseits, dass immer mehr Menschen immer öfter nach München kommen, von München aus in andere Städte fahren und natürlich auch innerhalb Münchens mehrfach täglich von A nach B fahren.

Es wird eine immer größere Herausforderung, die Mobilität sicherzustellen. Das historisch gewachsene Verkehrsnetz in München ist stark ausgelastet. Aktuell kann es dem Bedarf gerade noch gerecht werden. Doch es ist unübersehbar, dass die erforderliche Leistung und Zuverlässigkeit immer öfter nicht erreicht wird.

Die Straßen liegen oft schon an ihren Belastungsgrenzen, gerade am Mittleren Ring oder den Autobahnzubringern. Inzwischen geht der Trend auch langsam weg vom Auto. Teils, weil das Umweltbewusstsein größer geworden ist. Teils, weil die Leute einfach keine Lust haben, im Stau zu stehen. Und gerade im Berufsverkehr ist das oft unausweichlich.

Immer mehr Menschen steigen deswegen auf die Öffentlichen Verkehrsmittel um. Insbesondere auf U- und S-Bahn. Der Schienenverkehr gewinnt an Bedeutung. Aber auch hier ist die Grenze der Belastbarkeit punktuell immer öfter erreicht.

Es gibt also wichtige Gründe, warum sich Experten, Ingenieure, dringend und intensiv mit der Frage befassen, wie der Schienenverkehr in den nächsten Jahren und Jahrzehnten neu gestaltet werden muss.

Die Arbeitskreise Attraktiver Nahverkehr und Schienenverkehr des Münchner Forums haben sich genau das zum Ziel gesetzt. Der heutige Workshop – und die noch folgenden Termine – befassen sich mit der Vision eines Schnellbahnnetzes für München im Jahr 2050.

2050 – da ist noch lange hin, mag man sich vielleicht spontan denken. Doch Sie alle wissen, Bauprojekte lassen sich nicht auf ein paar Tage realisieren. Da braucht es viel Zeit für eine ordentliche Planung und die anschließende Bauphase. Die Politik muss überzeugt werden, der Steuerzahler auch und es muss eine solide Finanzierung stehen.

Kritik an Großprojekten ist sehr in Mode. Das führt dazu, dass künftig noch mehr Überzeugungsarbeit in der Öffentlichkeit geleistet werden muss.

Braucht es nun wirklich eine zweite S-Bahn-Stammstrecke für München oder nicht? Politiker wie Pendler sind hier geteilter Meinung. Ich bin gespannt, wie Sie diese Frage sehen und welche Ideen Sie außerdem für das Münchner Schnellbahnnetz haben.

Noch ist nicht sicher, wie das Bahnnetz in den nächsten Jahrzehnten aussehen wird. Aber sicher ist: die Bayerische Ingenieurekammer-Bau wird diesen Prozess aktiv begleiten und stets gerne all jenen ein Forum bieten, die das Schienennetz planen. Denn in unserer Kammer sind Diskussionen über die Schiene ebenso beheimatet wie Planungen für den Straßenverkehr.

Daher freue ich mich sehr, dass Herr Dr. Beyer mit der Bitte, den heutigen Workshop zu unterstützen, an unsere Kammer herangetreten ist. Wir sind jederzeit für solche Anfragen offen und bieten für alle Themen und Ideen der Ingenieure eine Plattform.

Damit darf ich schließen und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag mit vielen Erkenntnissen für das Schnellbahnnetz der Zukunft!

 

 

zurück zur Übersicht

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Reden
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern