Ingenieurakademie Bayern

Seminarprogramm


Die neuen amtlichen Lage- und Höhenbezugssysteme


21.05.2019     13:00 - 17:30 Uhr     Ottobrunn     X1910         

Für ein weltweit umspannendes einheitliches Koordinatensystem haben die Vermessungsverwaltungen in Deutschland beschlossen, die amtlichen Koordinatensysteme auf UTM (Universale-Transversale Mercatorprojektion) umzustellen. Bayern hat mit dem Jahreswechsel 2018/19 als letztes Bundesland diesen Schritt vollzogen.

Ab nächstem Jahr werden die Geobasisdaten nur noch in UTM abgegeben. Die Vereinheitlichung der Koordinatensysteme ist im Zeitalter von global vernetzten Geobasisdaten z.B. für die Zwecke der Klimaforschung und für Navigationssysteme unerlässlich.

Diese Auswirkungen sind erheblich, denn die UTM-Abbildung ist maßstabsbehaftet. Als Bezugshorizont dient ein aktualisiertes Ellipsoidmodell der Erde (WGS84 bzw. GRS80) und eine Vergrößerung der Abbildungszonen auf 6 Grad (statt 3 Grad beim GK-System). Daneben wurde seit Mitte 2017 ein neues amtliches Höhensystem eingeführt (DHHN_16). 

Die Harmonisierung unterschiedlicher Datensysteme als Grundlage für Planungsprozesse stellt daher eine Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Für eine maßgerechte Planung ist das amtliche Koordinatensystem auf den tatsächlichen auf der Erdoberfläche liegenden Verfügungsraum abzubilden und nicht auf einem virtuellen Bezugshorizont auf Meereshöhe Null. Insbesondere für linienhafte, langgestreckte Objekte ist es wichtig, maßstabsfrei zu arbeiten. Aber auch bei Hochbauprojekten können maßstabsbehaftete Grundlagen zu Fehlplanungen führen.

Im Seminar werden im Besonderen die Auswirkungen auf die Planungsprozesse dargestellt. Weiterhin werden Lösungsansätze vorgetragen, damit Planungen in gewohnter Weise durchgeführt werden können.

Außerdem wird auf ein Verfahren eingegangen, wie man im Genehmigungsverfahren dem erhöhten Prüfungsumfang hinsichtlich der Abstandsflächenregelungen begegnet.

Zielgruppe

  • Mitglieder der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und der Bayerischen Architektenkammer
  • Städte und Gemeindetag
  • Finanzministerium, Bauministerium, Umweltministerium, Wirtschaftsministerium
  • Bauverwaltungen

Veranstalter und Kooperationspartner

IGVB (Ingenieurverband Geoinformation und Vermessung Bayern e.V.) in Zusammenarbeit mit:

  • Bayerische Vermessungsverwaltung
  • Bayerische Ingenieurekammer-Bau
  • Bayerische Architektenkammer

Referenten

  • Vermessungsdirektor Johann Hilger
    Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
  • Dipl.-Ing.Univ. Thomas Fernkorn
    Ingenieurverband Geoinformation und Vermessung Bayern e. V. IGVB
  • Thomas Schäfer 
    AK UTM-IGVB


21.05.2019


Fortbildungspunkte BayIka

Ingenieurtechnische Fortbildung: 3.75 Pkt. gültig für:

  • Beratende Ingenieure
  • Freiwillige Mitglieder
  • Bauvorlageberechtigte Ingenieure
  • Prüfsachverständige für Vermessung im Bauwesen
  • Stadtplaner


Kosten

Normalgebühr für Mitglieder der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und deren gemeldete Mitarbeiter € 75,00
Nichtmitglieder€ 75,00


Darin enthalten sind: Seminargebühr, Zertifikat, Seminarunterlagen, Lernmittel, Getränke und Pausen-Snacks



Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

Zu den Fortbildungen der Ingenieurakademie Bayern

Das Team der Akademie

Das Team der Ingenieurakademie: Rada Bardenheuer, Jennifer Wohlfarth und Maximilian Rode

Rada Bardenheuer, Jennifer Wohlfarth und Maximilian Rode

+49 (0) 89 41 94 34-31/-33/-36
akademie@bayika.de
Alle Kontaktdaten

Akademieprogramm

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München