Ingenieurakademie Bayern

Seminarprogramm


Blitzschutznorm contra Baurecht


12.02.2019     09:00 - 16:30 Uhr     München     V1906         

Die Bayerische Bauordnung fordert im Art. 44, dass bauliche Anlagen, bei denen nach Lage, Bauart oder Nutzung Blitzschlag leicht eintreten oder zu schweren Folgen führen kann, dauernd mit wirksamen Blitzschutzanlagen zu versehen sind. Darüber hinaus, werden Blitzschutzanlagen explizit in Sonderbauverordnungen gefordert.

Im Widerspruch dazu steht die DIN EN 62305-2 bzw. VDE 0185-305-2 - Blitzschutz-Teil 2; Risiko-Management. Danach ist es auf Grund einer Risikoanalyse möglich, die Notwendigkeit des Blitzschutzes für bauliche Anlagen zu ermitteln.

In letzter Zeit ist festzustellen, dass eine Vielzahl von Gebäuden - auch Sonderbauten
- ohne Blitzschutzanlagen errichtet wurden, nachdem Blitzschutzanlagen auf
Grund der Risikoanalyse für nicht mehr erforderlich gehalten werden.

Dazu sollte man jedoch wissen, dass diese Norm eine Reihe von Unstimmigkeiten (Fehler) aufweist, die zu einem vollkommen falschen Ergebnis führen. So ist z. B. allein durch die Anschaffung eines Feuerlöschers (!) das Risiko für einen Kindergarten soweit zu minimieren, dass eine Blitzschutzanlage entbehrlich werden soll.

Es sind mittlerweile eine Reihe von Fällen bekannt, bei denen Blitzschutzanlagen von Schulen, Schulturnhallen (Versammlungsstätten) und Verkaufsstätten rückgebaut werden um die Wartungs- und Reparaturkosten einzusparen. Dass durch fehlende Blitzschutzanlagen sicherheitstechnische Anlagen und Einrichtungen ggf. nicht mehr funktionieren, scheint dabei nicht berücksichtigt zu werden.

Die Ingenieurakademie Bayern der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau bietet deshalb ein Seminar für Vertreter von Bauaufsichtsbehörden, für Prüfsachverständige und Entwurfsverfasser sowie Fachplaner an, um diese Ungereimtheiten zu beseitigen.

Im Seminar wird die Kernfrage behandelt: Wie passen Baurecht und Norm beim Thema „Blitzschutz“ zusammen?  Es werden darüber hinaus Risikoanalysen für verschiedene Gebäude durchgeführt und die Auswirkungen erläutert.

    Vorkenntnisse

    • keine erforderlich

    Referenten

    • Dipl.-Ing(FH) Joseph Messerer
      Ltd. Branddirektor a.D.

    • Reinhard Schüngel
      Von der Handwerkskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Elektroinstallation und Blitzschutzanlagen


    12.02.2019 Seminarinhalte


    Fortbildungspunkte BayIka

    Ingenieurtechnische Fortbildung: 8.00 Pkt. gültig für:

    • Beratende Ingenieure
    • Freiwillige Mitglieder
    • Bauvorlageberechtigte Ingenieure
    • Nachweisberechtigte für Brandschutz
    • Prüfsachverständige für die Prüfung sicherheitstechnischer Anlagen und Einrichtungen
    • Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
    • Zertifizierte Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024
    • Prüfsachverständige für Brandschutz


    Kosten

    Normalgebühr für Mitglieder der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und deren gemeldete Mitarbeiter € 175,00
    Nichtmitglieder€ 245,00

    Der Mitgliederpreis (175,00 €) gilt auch für Mitarbeiter von Bauämtern/Behörden

    Darin enthalten sind: Seminargebühr, Zertifikat, Seminarunterlagen, Lernmittel, Tagungsgetränke, Mittagsbuffet* und kleine Snacks (*inkl. ges. MwSt.)



    Beitrag weiterempfehlen

    Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

    Zu den Fortbildungen der Ingenieurakademie Bayern

    Das Team der Akademie

    Das Team der Ingenieurakademie: Rada Bardenheuer und Jennifer Wohlfart

    Rada Bardenheuer, Jennifer Wohlfarth und Doro Knott

    +49 (0) 89 41 94 34-31/-33/-36
    akademie@bayika.de
    Alle Kontaktdaten

    Akademieprogramm

    Mitgliederbereich

    Anschrift

    Bayerische Ingenieurekammer-Bau
    Körperschaft des öffentlichen Rechts
    Schloßschmidstraße 3
    80639 München