Jetzt anmelden!

buildingSMART / VDI Zertifikat

Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
 
 
1
Jetzt anmelden!
Jetzt anmelden!

buildingSMART / VDI Zertifikat

2
3
4
5
6
7
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
8
9
10
11
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
12

Grundsätzliche Pflicht zur Nutzung der Vergabeplattform bei unterschwelligen Vergaben ab 25.000,- € (netto) für freiberufliche Leistungen ab 1. März 2020

Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr vom 20.11.2019

20.11.2019 - München

Grundsätzliche Pflicht zur Nutzung der Vergabeplattform bei unterschwelligen Vergaben ab 25.000,- € (netto) für freiberufliche Leistungen ab 1. März 2020

Ab dem 1. März 2020 sind alle Vergaben von freiberuflichen Leistungen, deren geschätzter Auftragswert zwischen 25.000,- € (netto) und dem jeweiligen Schwellenwert liegt, verpflichtend über die Vergabeplattform durchzuführen. Darüber informiert das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr mit Schreiben vom 20. November 2019 an die Regierungen, Autobahndirektionen, die Landesbaudirektion sowie die Staatlichen Bauämter und Wasserwirtschaftsämter.

Lesen Sie hier das Schreiben im Wortlaut:

Grundsätzliche Pflicht zur Nutzung der Vergabeplattform bei unterschwelligen Vergaben ab 25.000,- € (netto) für freiberufliche Leistungen

Per E-Mail
Regierungen
Autobahndirektionen
Landesbaudirektion
Staatliche Bauämter
Wasserwirtschaftsämter

nachrichtlich
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Bayerische Landeskraftwerke GmbH
Bayerische Architektenkammer
Bayerische Ingenieurekammer-Bau


Sehr geehrte Damen und Herren,

seit dem 19. Oktober 2018 haben die Unternehmen bei Vergabeverfahren, die den Schwellenwert erreichen, ihre Interessensbekundungen, Interessensbestätigungen, Teilnahmeanträge und Angebote nach § 53 i.V.m. § 81 VgV mit Hilfe elektronischer Mittel zu übermitteln. Damit besteht die gesetzliche Verpflichtung zur Verwendung der Vergabeplattform für die Vergaben an Freiberuflich Tätige.

Die Vergabestellen können diese Form der Kommunikation über die Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de) auf freiwilliger Basis auch schon seit längerem für Vergabeverfahren nutzen, bei denen der jeweilige Schwellenwert nicht erreicht wird.

Ab dem 1. März 2020 sind alle Vergaben von freiberuflichen Leistungen, deren geschätzter Auftragswert zwischen 25.000,- € (netto) und dem jeweiligen Schwellenwert liegt, verpflichtend über die Vergabeplattform durchzuführen.

Ausnahmen hiervon sind insbesondere zulässig, wenn der Auftragnehmer im Zuge der Vertragsabwicklung keine Berührungspunkte zur Vergabeplattform haben wird und aufgrund der Natur der zu vergebenden Leistung potentielle Auftragnehmer nicht auf der Vergabeplattform erreichbar sind. Hiervon kann etwa bei Prüfleistungen, Sachverständigenleistungen oder künstlerischen Leistungen ausgegangen werden. Dies ist in der Vergabedokumentation zu dokumentieren.

Gemäß Vergabestatistikverordnung (VergStatVO) haben öffentliche Auftraggeber Daten über Vergabeverfahren an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zu übermitteln, wenn der Auftragswert 25.000.- € (netto) überschreitet. Hiervon erfasst sind auch Daten über Aufträge für freiberufliche Leistungen. Mit der Datenübermittlung durch die öffentlichen Auftraggeber muss begonnen werden, sobald die Vergabestatistikverordnung anzuwenden ist. Dies wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2020 der Fall sein. Die Bayerische Staatsbauverwaltung sowie die Wasserwirtschaftsverwaltung des Freistaats Bayern beabsichtigen, die geforderten Daten durch eine Schnittstelle an der Vergabeplattform direkt zu übertragen, so dass eine „händische“ Übertragung der Daten bei Nutzung der Vergabeplattform entfällt.

Wir bitten Sie daher um zügige Umsetzung, spätestens zum 1. März 2020, um die notwendigen Voraussetzungen hierfür zu schaffen und zeitnah für die Vergabe von Leistungen an Freiberuflich Tätige ein einheitliches Verwaltungshandeln zu gewährleisten.

Dieses Schreiben wird in die MS-Sammlung der Staatsbauverwaltung im Themenbereich Vergabe- und Vertragswesen unter Vergabe von freiberuflichen Dienstleistungen (VHF) und in die Sammlung Ministerialschreiben Wasserwirtschaft im Behördennetzangebot Wasser intern im Themenbereich „zentrale Informationen“ aufgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Bauer
Ministerialrat

Download
Schreiben des STMB vom 20.11.2019

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 

Newsletter

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Das HOAI-Urteil des EuGH
wirkt sich positiv auf meine Arbeit aus.
wirkt sich negativ auf meine Arbeit aus.
beeinflusst meine Arbeit nicht.

Frühere Ergebnisse

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München