Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

20
21
22
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

23

Neue Internetseite zu nachhaltigen Mobilitätslösungen in Bayern

Austauschplattform für bayerische Kommunen

01.09.2021 - München

Neue Internetseite zu nachhaltigen Mobilitätslösungen in Bayern

Zukunftsweisende Radverkehrskonzepte, Anrufbusse im ländlichen Raum, moderne Mobilitäts-Apps oder die Umstellung eines gesamten Fuhrparks auf Elektroautos: Beispiele nachhaltiger Mobilitätslösungen gibt es viele in Bayern. Mit der neuen Internetplattform www.wir-bewegen-bayern.de und dem neuen „Werkzeugkasten Mobilität“ können bayerische Landkreise, Städte und Gemeinden sich nun über Praxisbeispiele informieren und dazu austauschen.

„Auf der Internetseite www.wir-bewegen.bayern.de können Mobilitätsplanerinnen und -planer vorstellen, wie sie nachhaltige Mobilität vor Ort umgesetzt haben und sich von anderen Kommunen inspirieren lassen. Auf diese Weise wollen wir den Wissens- und Erfahrungsaustausch fördern und dafür sorgen, dass innovative Mobilitätslösungen in ganz Bayern Schule machen“, so Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer.

Das Wissen und die Erfahrungen, die bei der Entwicklung moderner Mobilitätsangebote in Bayern gemacht werden, sollen möglichst vielen Akteuren zugänglich gemacht werden. Deshalb hat das Verkehrsministerium eine digitale Austauschplattform aufgebaut, die vorhandenes Wissen sammelt, speichert und den Kommunen zur Verfügung stellt:

Austauschplattform für nachhaltige Mobilitätslösungen der Kommunen

„Wir haben hier in Bayern schon viele sehr gute Beispiele, wie moderne Mobilität nachhaltig umgesetzt werden kann“, so Verkehrsministerin Schreyer mit Blick auf die Herausforderungen des Klimawandels. „Was oft fehlt, ist das Wissen, dass auf eine Fragestellung, die zum Beispiel in Oberfranken auftaucht, die Kolleginnen und Kollegen in Niederbayern bereits eine Antwort gefunden haben und umgekehrt.“

Der Landkreis Tirschenreuth zum Beispiel ergänzt mit dem Anrufbus BAXI den normalen Linienbusverkehr. Das BAXI deckt mit über 700 Haltestellen und 21 Linien den gesamten Landkreis ab. Die Idee haben auch andere Kommunen inzwischen aufgegriffen und eigene Angebote eingerichtet.

Außerdem haben die Stadtwerke Augsburg mit der swa Mobil-App eine Anwendung entwickelt, mit der das gesamte Mobilitätsangebot aus ÖPNV, Car- und Bikesharing in Stadt und Region gebucht und bezahlt werden kann.

Und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen stellt seine Fahrzeuge auf E-Antrieb um. Gemeinden des Landkreises erhielten dabei die Möglichkeit, für jeweils sechs Wochen kostenlos ein E-Fahrzeug zu testen und dieses für eigene Fahrten zu nutzen und Bürgerinnen und Bürgern oder Touristen zur Verfügung zu stellen.

Einladung an Landkreise, Städte und Gemeinden, eigene Praxisbeispiele einzutragen

Diese und andere Beispiele werden in Zukunft im „Werkzeugkasten Mobilität“ zu finden sein. Der Werkzeugkasten soll durch die Beiträge der Kommunen stetig wachsen und fortlaufend erweitert werden. Auf diese Weise entsteht eine umfangreiche Datenbank, die Kommunen bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Mobilitätsangebote unterstützt und dazu beiträgt, innovative Ansätze für ganz Bayern nutzbar zu machen.

„Beim „Werkzeugkasten Mobilität“ handelt es sich um ein Angebot, das von den Beiträgen und dem regen Austausch der Kommunen lebt. Ich lade deshalb alle Landkreise, Städte und Gemeinden dazu ein, sich auf der Webseite zu registrieren, eigene gute Praxisbeispiele vorzustellen und selbst vom Erfahrungsschatz der bayerischen Mobilitätsszene zu profitieren“, betont Ministerin Schreyer.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr , Grafik: StMB, Foto Kerstin Schreyer: Atelier Krammer / StMB

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Wie hat sich seit Inkrafttreten des GEG Ihr Aufwand für die Erstellung von Energieausweisen verändert?
Der Aufwand ist gestiegen.
Der Aufwand ist gesunken.
Der Aufwand ist gleichgeblieben.

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München