Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

14
15
16

Bundesingenieurkammer: Zu viele Regelungen behindern den Klimaschutz!

Ingenieurinnen und Ingenieure sehen dringenden Handlungsbedarf

04.11.2021 - Berlin

Bundesingenieurkammer: Zu viele Regelungen behindern den Klimaschutz!

Im Hinblick auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen hat der Arbeitskreis Energieeffizienz der Bundesingenieurkammer Vorschläge für die Verbesserung der Regelungen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) erarbeitet, die in die laufenden Verhandlungen der Koalitions-Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen eingebracht werden. Darin wird insbesondere empfohlen, die Rechenregeln des GEG und der BEG-Förderung aufeinander abzustimmen.

Eine Abstimmung der Regelungen des GEG und der BEG-Förderung würde die Durchführung der energetischen Maßnahmen maßgeblich vereinfachen und damit beschleunigen. Des Weiteren muss durch die Qualifikationen der Akteure sichergestellt werden, dass die energetischen Maßnahmen auch tatsächlich dazu dienen, die Ziele des Klimaschutzes zu erreichen.

Ingenieurinnen und Ingenieure fordern daher:

Eine Synchronisierung der Nachweisverfahren

Ein Nachweis in der BEG-Förderung muss zwingend denselben Rechenregeln unterliegen wie ein GEG-Nachweis. Dies bringt allen Beteiligten mehr Sicherheit – und sorgt dafür, dass energiesparendes Bauen einfacher wird, den Bauherren und Investoren leichter vermittelbar ist und damit für alle Beteiligten an Attraktivität gewinnt.

Adäquate Anforderung an die Qualifikation

Für die fachgerechte Planung und Umsetzung energetisch hocheffizienter Bauvorhaben sind umfassende bauphysikalische und anlagentechnische Kenntnisse erforderlich. Die Anforderungen an die Qualifikation der Effizienzexperten müssen dieser großen Verantwortung konsequenter Rechnung tragen, als dies bislang der Fall ist.

Die Forderungen werden in die laufenden Verhandlungen der Koalitions-Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen eingebracht.


Statement des AK Energieeffizienz der BIngK im Wortlaut

Ingenieurinnen und Ingenieure sehen dringenden Handlungsbedarf:
Zu viele Regelungen behindern den Klimaschutz

GEG und BEG-Förderung aufeinander abstimmen

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) und die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) sollen und müssen das energiesparende Bauen und den Klimaschutz voranbringen. Die bisherigen Vorschriften und bereitgestellten Fördermittel alleine erreichen dieses Ziel jedoch nicht.

Durch das GEG wurden drei Rechtsvorschriften zum gebäudebezogenen Energiesparrecht (EnEV, EnEG und EEWärmeG) zusammengeführt. Hierdurch entstanden ist eine komplexe Neuregelung mit 11 Anhängen und zahlreichen Querverweisen, die in der Praxis zu großer Unsicherheit und mangelnder Akzeptanz bei Planenden und Baubeteiligten geführt hat.

Neben dem GEG gelten für die BEG-Förderung nicht nur höhere Anforderungen an die energetische Qualität der Ausführung, auch die Berechnungen und Nachweisregeln weichen an wesentlichen Stellen deutlich von denen des (nicht geförderten) GEG-Standards ab. Der Umfang der hierzu ergangenen Sonderregeln füllt zusätzlich ein weiteres umfangreiches Regelungswerk – die technischen FAQ zur BEG-Förderung. So werden beispielsweise PV-Anlagen, erneuerbare Energien und Wärmebrücken in Nachweisen zur BEG-Förderung signifikant anders behandelt als im baurechtlich geschuldeten Nachweis nach GEG. Die Folge: Es müssen für bilanzierungspflichtige Gebäude zwei Nachweise aufgestellt werden – ein Nachweis nach den Regeln des GEG (für die Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Anforderungen und den vorgeschriebenen Energieausweis), der zweite für die BEG-Förderung.

Die komplexen und teilweise parallelen Regelungen von GEG und BEG befördern die Klimaschutzmaßnahmen nicht, ganz im Gegenteil. Sie belasten alle Beteiligten und lähmen den Fortschritt. Die vielen, kaum noch beherrschbaren Sonderregeln bei geförderten Bauvorhaben haben wenig positive Auswirkungen auf den Klimaschutz. In der Folge sind jedoch die Kapazitäten der beauftragten Planerinnen und Planer durch das zweigleisige Nachweisverfahren und die vom GEG abweichenden Rechenregeln doppelt gebunden. Die Bearbeitung und Abstimmung der unterschiedlichen Anforderungen und Rechenregeln verzögern die Fördermaßnahmen erheblich und sind den Bauherren schwer vermittelbar. Hinzu kommt eine schleppende Bearbeitung der Förderanträge. Die komplizierten und zeitaufwändigen Nachweisverfahren machen Fördermaßnahmen somit extrem aufwändig und können durch den drohenden Verlust der Förderung zu kaum beherrschbaren finanziellen Folgen für Investoren und die haftenden Planenden führen.

Ingenieurinnen und Ingenieure verlangen deshalb

  1. Eine Synchronisierung der Nachweisverfahren.
    Ein Nachweis in der BEG-Förderung muss zwingend denselben Rechenregeln unterliegen wie ein GEG-Nachweis. Dies bringt allen Be- teiligten mehr Sicherheit – und sorgt dafür, dass energiesparendes Bauen einfacher wird, den Bauherren und Investoren leichter vermittelbar ist und damit für alle Beteiligten an Attraktivität gewinnt.
  2. Adäquate Anforderung an die Qualifikation.
    Für die fachgerechte Planung und Umsetzung energetisch hocheffizienter Bauvorhaben sind umfassende bauphysikalische und anlagen-technische Kenntnisse erforderlich. Die Anforderungen an die Qualifikation der Effizienzexperten müssen diese hohe Verantwortung konsequenter berücksichtigen, als dies bislang der Fall ist.

Berlin, November 2021

Statement des AK Energieeffizienz der BIngK

Quelle: Bundesingenieurkammer, © Foto: mehrunissa / Pixabay

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Ein Jahr nach dem Wegfall der Mindestsätze nach HOAI erhalte ich für meine Aufträge
Deutlich mehr Honorar
Etwas mehr Honorar
Gleich viel Honorar
Etwas weniger Honorar
Deutlich weniger Honorar

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München