Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

16
17

Strategie für mehr Qualität und Effizienz im Glasfaserausbau gefordert

3-Punkte-Plan von Bauindustrie, Deutschem Städte- und Gemeindebund und Rohrleitungsbauverband

14.06.2022 - Berlin

Strategie für mehr Qualität und Effizienz im Glasfaserausbau gefordert

Schnelles Internet muss Standard in ganz Deutschland werden. Dies ist Grundvoraussetzung für eine moderne Gigabit-Gesellschaft und einen konkurrenzfähigen Wirtschaftsstandort. Dafür ist ein beschleunigter Breitbandausbau nötig, der auf Grundlage eines allgemeingültigen Qualitätsstandards schonende Eingriffe in das Gemeingut Straße sicherstellt.

Wie das am nachhaltigsten geht, hat der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Rohrleitungsbauverband jetzt in einem 3-Punkte-Plan veröffentlicht.

Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer der Bauindustrie: „Wir brauchen einen Breitbandausbau, der Qualitätsansprüche von Straßen und Versorgungsleitungen gleichermaßen berücksichtigt. Die Bauindustrie schafft diese Realität. ‚Gleiches Recht für alle‘ bedeutet ‚Internet für alle‘ und somit eine Stärkung ländlicher und städtischer Räume. Dies geschieht durch flächendeckend verfügbare, digitale Lebens- und Arbeitswelten und nachhaltiges Wirtschaften, in dem der Glasfaserausbau nun einmal richtig angegangen wird. Hier hat der marktgetriebene Gigabit-Ausbau bisher versagt.“

Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes: „Wir brauchen in Deutschland mehr Tempo beim Gigabit-Ausbau. Dabei ist es wichtig, dass wir die Zielwerte Schnelligkeit, Qualität und Nachhaltigkeit beim Ausbau in das richtige Verhältnis bringen. Öffentliche Straßen und Wege dürfen bei der Legung von Gigabitinfrastruktur nicht substanziell geschädigt oder in ihrer Funktion und Lebensdauer beeinträchtigt werden. Deswegen brauchen wir ein klares Regelwerk für alle eingesetzten Verlege-Technologien. Beim Ausbau künftiger Infrastrukturen sollten auch Synergieeffekte genutzt und der Ausbau weiterer Infrastrukturen, wie etwa der E-Ladeinfrastruktur, vorbereitet werden.“

Breitbandausbau: Wie es geht

Die Bauindustrie steht mit ihren qualifizierten Leitungsbauunternehmen bereit, die Ausbauvorhaben der Kommunen umzusetzen. Zur Umsetzung eines schnellen und qualitativ hochwertigen Glasfaserausbaus brauchen wir jedoch eine Nachhaltigkeitsstrategie, die aus drei Bausteinen bestehen sollte:

Bestehende Infrastruktur nachhaltig schützen

Für Arbeiten an Leitungssystemen sollten nur Bauunternehmen zugelassen werden, die die entsprechende Eignung nachgewiesen haben. Durch die Beauftragung qualifizierter Unternehmen, wird eine sorgfältige Dokumentation der Leitungslegung sichergestellt. Zudem sollte eine Zentralisierung der Leitungsauskunft angestrebt werden.

Qualität vor Schnelligkeit

Es sollten nur geeignete Legeverfahren innerhalb ihrer technisch gebotenen und rechtssicher normierten Grenzen unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen eingesetzt werden. Die Branche legt große Hoffnung in die DIN-Norm für die so genannte Trenchingmethode, in die Qualität der auszuführenden Leistung einfließen und an der aktuell auch seitens der Bauindustrie intensiv gearbeitet wird.

Zudem sollte eine Koordinierung von Bauarbeiten verschiedener Infrastrukturbetreiber sowie eine vorausschauende Prüfung für Synergieeffekten im Hinblick auf zukünftigen Leitungsbau stattfinden.

Schlanke digitale Antrags- und Genehmigungsverfahren und Normierung alternativer Legetechniken

Wie im Koalitionsvertrag angekündigt, sollte die Normierung alternativer Legetechniken sowie der Aufbau eines bundesweiten Gigabit-Grundbuchs zeitnah umgesetzt werden.

Download

Strategiepapier für mehr Qualität und Effizienz im Glasfaserausbau

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), Fotos: AnneVerschraagen / Pixabay, HDB, DSTGB

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

In welche Richtung sollte sich die Mobilität künftig entwickeln? (Mehrfachnennung möglich)
Ausbau E-Mobilität
Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur
Ausbau des ÖPNV
Stärkere Anbindung der ländlichen Gegenden an den ÖPNV
Ausbau das Bahnverkehrs

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München