Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

16
17
18

Leitlinien für resiliente Städte im digitalen Zeitalter

Beschleunigter Wandel und Resilienz: Nationale Dialogplattform Smart Cities stellt Ergebnisse vor

27.06.2023 - Berlin

Leitlinien für resiliente Städte im digitalen Zeitalter

Die Nationale Dialogplattform Smart Cities hat am 20./21. Juni 2023 in Berlin die Ergebnisse ihrer Arbeiten zum Thema "Beschleunigter Wandel und Resilienz." vorgelegt. Entgegengenommen wurden die "Leitlinien für resiliente Städte im digitalen Zeitalter" vom Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Sören Bartol, und der Präsidentin des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Petra Wesseler.

Zur Auseinandersetzung mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für die Stadtentwicklung hat die Bundesregierung 2016 die Nationale Dialogplattform Smart Cities eingerichtet. Ziel ist es, die digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig, gemeinwohlorientiert und im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung zu gestalten. Im August 2022 startete die Nationale Dialogplattform Smart Cities in ihre dritte Arbeitsphase, deren Ergebnisse nach zwei vorigen Berichten nunmehr vorliegen.

In seinem Grußwort stellte Staatssekretär Sören Bartol heraus, dass sich Vieles in bestehenden Strukturen beschleunigt wandeln müsse, um Transformation und Wandel aktiv mitsteuern zu können. "Für die Transformationsprozesse und auch für den Umgang mit stetigem Wandel kann uns die Digitalisierung als Werkzeug und Blaupause dienen: Prozesse neu daraufhin zu denken, wie man in ihnen die Stärken und Vorteile digitaler Datenverarbeitung zur Geltung bringen kann, führt nicht selten zur Vereinfachung und Reduktion auf das Wesentliche.", so Bartol zum Auftakt der Sitzung.

Es gehe darum, neue Formen der Zusammenarbeit und ein Bewusstsein für die Chancen des Wandels zu etablieren. Dafür bedürfe es des gemeinsamen Willens, sich zu einigen und neuer Kooperationen sowohl innerhalb der Kommunen und zwischen ihnen sowie mit den Ländern und dem Bund. Die räumliche und zeitliche Flexibilisierung von öffentlichen Angeboten böten dabei besondere Chancen für die Resilienz der Kommunen.

Leitlinien für resiliente Städte im digitalen Zeitalter

Die interdisziplinär erarbeiteten Leitlinien stellen Resilienz als Leitgedanken nachhaltiger Stadtentwicklung in den Fokus, um den beschleunigten Wandel zu gestalten. Handlungsansätze zur Bewältigung der Klimakrise sowie zur Sicherung der Daseinsvorsorge durch digitale Dienste stehen im Mittelpunkt, die vorausschauend und adaptiv zur smarten Stadtentwicklung beitragen und digitale Technologien als Wegbereiter nutzen: von der lokalen Unwettervorhersage bis zur Bewässerung von Parkbäumen, einer effizienten Nutzung unterschiedlicher Mobilitätsangebote bis zu digitalen Zwillingen als Simulations- und Optimierungsmöglichkeit für neue Ideen.

Die Offenheit für digitale Technologien und ihre Potenziale für Resilienz setzen resiliente Organisationen voraus. Die Leitlinien greifen dies auf und benennen Informationssicherheit und Datenschutz als Schlüsselfaktoren für Resilienz in Planung und Bau sowie ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit als Messlatte für digitale Dienstleistungen in der Kommune.

Nach einer Keynote von Prof. Dr. Armin Nassehi, Professor für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wurden die Leitlinien mit Mitwirkenden der Dialogplattform diskutiert und Erfordernisse aus der Praxis eingebracht. Auf dem Podium vertreten waren Vertreterinnen und Vertreter des Deutsche Landkreistag, des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V., des Deutschen Städtetags, des Verbandes kommunaler Unternehmen e.V. sowie der Bitkom e.V. Einblick in die Praxis gaben die Städte Leipzig und Gütersloh sowie der Landkreis Mayen-Koblenz.

Der Dialogprozess

Im August 2022 startete die dritte Phase der Nationalen Dialogplattform Smart Cities. In der Dialogplattform sind rund 70 Expertinnen und Experten aus Städten, Kreisen und Gemeinden, der Kommunalen Spitzenverbände, der Länder und verschiedener Bundesressorts, aus Wissenschaftsorganisationen, Wirtschafts-, Fach- und Sozialverbänden sowie der Zivilgesellschaft vertreten.

Die dritte Phase der Nationalen Dialogplattform Smart Cities stand unter dem Leitthema "Beschleunigter Wandel und Resilienz". Zwischen August 2022 und Juni 2023 erarbeitete das Expertengremium in zwei Sitzungen und zwei Fachworkshops die "Leitlinien für die Entwicklung resilienter Städte im digitalen Zeitalter" für verschiedene Governance-Ebenen.

Schwerpunkte der Diskussionen lagen auf den Themen "Urbane Resilienz im Klimawandel" und "Digitale Daseinsvorsorge". Im Rahmen der Veranstaltungen fand ein intensiver Austausch mit Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft sowie kommunalen Vertreterinnen und Vertretern durch Fachbeiträge statt.

Weitere Informationen

Quelle und Fotos: Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen; Foto 4: Reinaldo Coddou H. / BMWSB

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München