Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20

Asphaltstraßenbau benötigt Innovationen

Studentin der Jade Hochschule entwickelt nachhaltigen Ansatz zur Wiederverwendung von Asphalt

29.06.2023 - Oldenburg / Dortmund.

Asphaltstraßenbau benötigt Innovationen

Rebecka Sophie Kriete hat in ihrer Masterarbeit einen innovativen und nachhaltigen Ansatz zur nutzerorientierten Anwendung von Asphalt entwickelt. Die 26-Jährige studiert an der Jade Hochschule Management und Engineering im Bauwesen und entwickelte für die Abschlussarbeit eine neue Zusammensetzung von Asphalt für Radwege. „Optimierung von Asphaltdeckschichten für Radwege hinsichtlich der Oberflächenbeschaffenheit und Aspekten der Nachhaltigkeit“ lautet der Titel ihrer Arbeit.

Rebecka Sophie Kriete untersuchte zunächst, welche Anforderungen Radfahrerinnen und Radfahrer an die Radwege stellen. Diese bemängeln derzeit insbesondere den fehlenden Fahrkomfort. Die Absolventin der Jade Hochschule legte daher in ihrer Abschlussarbeit Wert darauf, die Bedürfnisse der Zweiradfahrerinnen und -fahrer zu berücksichtigen.

„Der Optimierungsbedarf ist an vielen Stellen sichtbar geworden“, erklärt Rebecka Sophie Kriete, die mittlerweile als Bauleiterin im elterlichen Betrieb für Straßen- und Tiefbau arbeitet. Denn: Mittlerweile habe das Fahrrad in der Gesellschaft einen nie dagewesenen Stellenwert eingenommen. Insgesamt ging es ihr darum, erstmalig einen Asphaltbelag für Radwege zu entwickeln, der unter anderem einen geringeren Rollwiderstand hat. Dies sorge nicht nur für eine leichtere Fortbewegung, sondern beispielsweise auch dafür, dass die Akkus von E-Bikes länger halten können.

„Der Asphaltstraßenbau benötigt Innovationen und ich freue mich, dass sich junge Menschen für klassische Fächer begeistern und kreative Lösungen entwickeln“, sagt Prof. Dr. Alexander Buttgereit. Er ist der Erstprüfer der Arbeit und hat Kriete motiviert, sich mit dieser Fragestellung auseinanderzusetzen. Um das Radfahren attraktiver zu machen, um als Gesellschaft nachhaltiger zu sein und Emissionen zu reduzieren, sei es unerlässlich, dass auch der Asphalt für Radwege modernisiert werde. Er ist sich sicher: Rebecka Kriete hat dafür eine gut umsetzende Idee erarbeitet.

Die Zusammensetzungen konnte Kriete bei der Ingenieurgesellschaft PTM in Dortmund ausprobieren. Dort hat sie an drei Tagen die Gerätschaften nutzen können und ihre Rezepturen getestet. Zweitprüfer Dr. Daniel Gogolin ist Leiter der dortigen Straßenbauprüfstelle. Auch er ist überzeugt, dass die Ergebnisse von Kriete sehr gut in der Praxis Anwendung finden können. Für die junge Frau geht es aber auch jetzt sehr aufregend weiter. Die Ergebnisse der Arbeit will sie zusammen mit ihrem Professor in Fachzeitschriften veröffentlichen. Und: Die Beiden hoffen, möglichst bald die Ergebnisse des innovativen Asphalts auf Fachkongressen präsentieren zu können.

„Der Schritt vom Labor in die weite Welt ist nicht so weit“, weiß Buttgereit. Die Asphaltzusammensetzung wird nun von einem Bremer Unternehmen einem Praxistest unterzogen. Wenn die Umsetzung in einer großen Mischanlage und auch der Einbau auf Radwegen leistbar ist, folgt der nächste Schritt - die Anwendung im Stadtverkehr. Auch hierzu laufen derzeit bereits Gespräche. „Mit den Möglichkeiten, die wir heute haben, können sicherlich bald auch über Mischverkehr sprechen“, prognostiziert der Dozent. Der Asphalt könnte also zukünftig in Siedlungen, verkehrsberuhigten Bereichen oder in Fahrradstraßen wie der Haareneschstraße in Oldenburg eingesetzt werden.

Quelle: Jade Hochschule, Fotos: Maike Arnold / Jade Hochschule

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Gebäudeforum klimaneutral

Partner des Netzwerks „Gebäudeforum klimaneutral“

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München