Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

21
22

Einheitliche Listen in Deutschland sind nötig

Kolumne von Dr.-Ing. Ulrich Scholz, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, veröffentlicht in der Bayerischen Staatszeitung vom 25.08.2023

25.08.2023 - München

Einheitliche Listen in Deutschland sind nötig

"Die Musterbauordnung soll die Einordnung der Aufgaben erleichtern und die Anforderungen an die Fachkräfte definieren. Doch in den 16 Bundesländern werden in der Musterbauordnung enthaltene Bezeichnungen wie „besonders erfahren“ sehr unterschiedlich ausgelegt", sagt unser Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Ulrich Scholz in der aktuellen Kolumne in der Bayerischen Staatszeitung. Daher plädiert er für eine uneingeschränkte Anerkennung der einzelnen listengeführten Ingenieure in allen Bundesländern und die Mitgliedschaft in einer Länderingenieurkammer.

Kommentar / Kolumne

Einheitliche Listen in Deutschland sind nötig

Seit vielen Jahren gelingt es den Freiberuflerkammern aus dem Bauplanungsbereich nicht, der Europäischen Kommission (KOM) die Grundzüge der Qualitätssicherung bei freiberuflichen Planungsleistungen in Deutschland zu vermitteln. Diese steht im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Sicherheitsanspruch.

Das Planungswesen hat in der historischen Entwicklung des Bauwesens im deutschen Sprachraum eine große Bedeutung.

Durch die ständig steigenden gesetzlichen und normativen Anforderungen an die Technik im Bau, egal ob bei Statik, Abwasser, Lüftung, Heizung, Brandschutz, Elektrotechnik, Energieeffizienz, Boden-, Schadstoffuntersuchungen, Vermessung und auch der Objektplanung steigen die damit verbundenen Kosten in der Summe immer weiter an. Es gibt fast nichts mehr, was am Bau ohne Ingenieur geht.

Infolge der in den letzten Jahrzehnten explodierenden mathematischen Rechenleistungen können immer mehr reale physikalische Prozesse mathematisch abstrahiert und gelöst werden.

Das Vier-Augen-Prinzip in der Überprüfung der aufgestellten
Berechnungen zur Erhöhung der Sicherheit hat sich bewährt
und dient international als Vorbild
.

Beim Vier-Augen-Prinzip prüft ein Prüfingenieur, ein Ingenieur mit einer besonderen Sachkunde und Berufserfahrung, die durch die planenden Ingenieure erstellten Berechnungen und Pläne. Gerade in sicherheitsrelevanten Bereichen des Ingenieurwesens wie dem Brandschutz oder der Standsicherheit soll so das Risiko für den Nutzer und den Bauherrn minimiert werden.

Bei einfachen Aufgaben und überschaubarem Risiko bezüglich der Nutzer ist das Vier-Augen-Prinzip aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht darstellbar. Daher wurden von den Berufsvertretern Abgrenzungen vorgenommen, wann das Vier-Augen Prinzip zwingend erforderlich und wann verzichtbar ist. Diese Abgrenzung betrifft auf der einen Seite die Bauaufgaben, zum anderen aber auch die Anforderungen an die Qualifikation der Berechnungsersteller. Hierbei geht es um die nachgewiesene Erfahrung im Umgang mit den vorbeschriebenen leichteren Bauaufgaben.

Unterschiedliche Auslegung in den Bundesländern

Die Musterbauordnung soll die Einordnung der Aufgaben erleichtern und die Anforderungen an die Fachkräfte definieren. Doch in den 16 Bundesländern werden in der Musterbauordnung enthaltene Bezeichnungen wie „besonders erfahren“ sehr unterschiedlich ausgelegt.

Diese Heterogenität macht es für eine außenstehende Behörde wie die Kommission im fernen Brüssel schwer nachvollziehbar, weshalb es in Deutschland 16 verschiedene Regelungen gibt und die Verwechselungsgefahr mit einem verdeckten Protektionismus ist hoch.

Insbesondere fällt negativ auf, dass Ingenieure, die in einem Bundesland in einer Fachliste einer Ingenieurkammer geführt werden, teilweise in anderen Bundesländern nicht anerkannt werden bzw. es dort eine derartige Liste nicht gibt.

Qualifikationskriterien aus technischer Sicht klar definieren

Hier setzt der Gedankengang der Bundesingenieurkammer (BIngK) als dem zentralen Sachverstand der Ingenieure am Bau an. Nach Überlegung der BIngK ist es sinnvoll, einen gemeinsamen Vorschlag aus Sicht der Ingenieure zu unterbreiten, der Qualifikationskriterien aus technischer Sicht klar definiert.

Der gemeinsame Vorschlag der deutschen Ingenieure am Bau soll dann der ARGE Bauministerkonferenz vorgesellt werden. Damit einher geht ein Vorschlag für eine Verschlankung der Landesbauordnungen, welche die Tätigkeit der Ingenieure über Bundesländergrenzen hinweg erleichtern würde.

Essenzieller Bestandteil dabei ist die Forderung nach
einer uneingeschränkten Anerkennung der einzelnen
listengeführten Ingenieure in allen Bundesländern
sowie die Mitgliedschaft in einer Länderingenieurkammer. 

Dies würde zu einer Erleichterung der Berufsausübung der Ingenieure führen, zu einer Verschlankung der Prozesse und damit letztlich zum Bürokratieabbau. Mit diesem Vorstoß geht auch das Signal an Brüssel, die sehr heterogenen Strukturen im deutschen Planungswesen vereinheitlichen zu wollen.

Kolumne von Dr.-Ing. Ulrich Scholz, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, veröffentlicht in der Bayerischen Staatszeitung vom 25.08.2023

Kolumne zum Download

Auch interessant

Kolumne in der Bayerischen Staatszeitung

Die Kolumne der Kammer in der Bayerischen Staatszeitung

Die Bayerische Ingenieurekammer veröffentlicht einmal im Monat eine Kolumne zu aktuellen Themen in der Bayerischen Staatszeitung. Hier nehmen die Mitglieder des Vorstands der Kammer Stellung zu Themen aus Bauwesen, Politik und Gesellschaft.

Hier haben wir Ihnen alle Kolumnen zum Lesen oder als Download bereitgestellt.

 

Foto: Tobias Hase

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

In welchem Bereich ist Ihr Büro überwiegend tätig?
Neubau
Bauen im Bestand
Denkmalpflege

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München