Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20

Gut gemacht! Neue Publikation der Bundesstiftung Baukultur

Die Bedeutung der Phase Null für gelingende Projekte

05.02.2024 - Berlin

Gut gemacht! Neue Publikation der Bundesstiftung Baukultur

„Was braucht es für das gute Gelingen von Bauprojekten?“ Dieser Frage ist die Bundesstiftung Baukultur nachgegangen und hat sich auf die Suche nach Erfolgsfaktoren gemacht, die das Planen und Bauen mit hohem Anspruch an Baukultur im Kosten- und Zeitrahmen gewährleisten. Hieraus ist eine neue Publikation entstanden, die unter dem Titel „gut gemacht!“ Projekte vorstellt, die sowohl im Hinblick auf Kosten, Termine und Qualität erfolgreich umgesetzt werden konnten.

Auszug aus der Veröffentlichung

Die Projektziele beim Bauen, für deren Überwachung oft Projektsteuerer eingesetzt werden, lauten: Termine, Kosten und Qualität einhalten. In dieser Reihenfolge und häufig gebetsmühlenartig vorgetragen. Sobald Kosten- oder Terminprobleme auftauchen, fällt meist als erstes die Qualität hinten runter. Diese hat es ohnehin strukturell am schwersten, weil Kosten und Termine mit digitalen Formaten nachvollzogen und mit Listen überwacht werden, die Beurteilung von Qualität aber Erfahrung und baukulturelle Bildung braucht.

Bekanntes Beispiel ist der Neubau des Berliner Hauptbahnhofs, bei dem durch die bahninterne Entscheidung des Fertigstellungstermins zur WM 2006 fast ein Drittel des entwurfsprägendesnDaches und die geplante, raumskulpturale Kappendecke im Untergeschoss eingespart und durch eine schlichte Verblendecke ersetzt wurden. Ein vergleichsweise trivialer und zeitlich sehr begrenzter Anlass und ein dauerhafter Schaden für die Baukultur in Deutschland – auch standortpolitisch.

Umgekehrt fällt bei den Fallbeispielen in dieser Publikation die hohe gestalterische Qualität der Projekte auf. Architektonische Prägnanz und Ingenieurbaukunst sind offensichtlich kein Problem für Kosten- und Termintreue. Im Gegenteil:

„Wir glauben, dass das architektonische Werk als motivierendes Leitbild für alle am Projekt Beteiligten wirksam werden kann.“, sagt Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur und ergänzt: „Wir müssen deshalb die Projektsteuerer-Trias nicht abschaffen, aber vielleicht neu ordnen: 1. Qualität, 2. Kosten, 3. Termine. Eine Prioritätensetzung in dieser Reihenfolge wird sich in der Regel schon kurzfristig als Erfolgsgarant für Bauvorhaben und die Bauherrschaft bewähren.“

Gelingende Projekte: Langfristig über Lebenszyklus gerechnet und für die Gesellschaft relevant

Ein entscheidender Aspekt in der Umsetzung ist dabei die sogenannte Phase Null. Noch vor der Ausformulierung der konkreten Bauaufgabe soll in der Phase Null eine erste Analyse erfolgen, die die spezifischen Bedingungen eines Ortes betrachtet, die Wünsche der Auftraggeber und Nutzer schärft, die planerischen Umstände miteinbezieht und damit alle Faktoren für das Budget und die Zeitschiene ermittelt.

Im besten Fall lassen sich so Fehler vermeiden, eine produktive Kommunikation etablieren, die Qualität und Abläufe verbessern und darüber hinaus – auf die Dauer des Projekts betrachtet – sogar Zeit und Kosten sparen. Die Phase Null bedeutet eine frühe Investition, die sich nachweisbar auszahlt.

Anschließend geht es dann darum, alle Erkenntnisse und Rahmenbedingungen des Projektes funktional zu ordnen und in Synthese in eine hochwertige Gestaltung umzusetzen. Wettbewerbe, Gutachten oder Werkstätten helfen dabei, ein tragfähiges Zielbild für den weiteren Projektverlauf zu entwickeln. Eine ergebnisorientierte Planungskultur, die die Kooperation zwischen Auftraggebenden, Planenden und Bauunternehmen fördert, wird auf dieser Grundlage erleichtert.

Download

gut gemacht! Kosten Termine Qualität

Quelle: Bundesstiftung Baukultur, Grafiken: Bundesstiftung Baukultur, Design: Heimann + Schwantes, Foto Reiner Nagel: Till Budde / Bundesstiftung Baukultur

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Gebäudeforum klimaneutral

Partner des Netzwerks „Gebäudeforum klimaneutral“

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München