Konjunkturumfrage 2018
Auswertung und Ergebnisse
Neue Kampagne "...und Hochwasserschützer"
Kammerpräsident Prof. Dr. Norbert Gebbeken ist Hochwasser-Botschafter
B2RUN Firmenlauf am 17. Juli in München
Jetzt für das Ingenieurteam anmelden!
Mit Infrastrukturen gegen Fluchtursachen
Rücblick auf die Tagung am 4./5. Mai 2018
Traineeprogramm
Infoabend am 4. Juli 2018
10.000 Euro Preisgeld
Bis 19. Oktober 2018 bewerben!
 
 
Konjunkturumfrage 2018
Konjunkturumfrage 2018
Auswertung und Ergebnisse
1
Neue Kampagne "...und Hochwasserschützer"
Neue Kampagne "...und Hochwasserschützer"
Kammerpräsident Prof. Dr. Norbert Gebbeken ist Hochwasser-Botschafter
2
B2RUN Firmenlauf am 17. Juli in München
B2RUN Firmenlauf am 17. Juli in München
Jetzt für das Ingenieurteam anmelden!
3
Mit Infrastrukturen gegen Fluchtursachen
Mit Infrastrukturen gegen Fluchtursachen
Rücblick auf die Tagung am 4./5. Mai 2018
4
Traineeprogramm
Traineeprogramm
Infoabend am 4. Juli 2018
5
10.000 Euro Preisgeld
10.000 Euro Preisgeld
Bis 19. Oktober 2018 bewerben!
6
7
8
9
10
11

Die Integration geflüchteter Ingenieure in den deutschen Arbeitsmarkt

Kolumne von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, veröffentlicht in der Bayerischen Staatszeitung vom 11.05.2018

11.05.2018 - München

Die Integration geflüchteter Ingenieure in den deutschen Arbeitsmarkt

Im Jahr 2017 waren weltweit ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um ihre Heimat wegen gewaltsamer Konflikte und Verfolgung zu verlassen. Was das mit dem Fachkräftemangel in Deutschland zu tun hat und was die Bayerische Ingenieurekammer-Bau unternimmt, um geflüchtete Ingenieure in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, das zeigt Kammerpräsident Prof. Dr. Norbert Gebbeken in diesem Artikel.

Kolumne

Jahr für Jahr setzen Menschen ihr Leben aufs Spiel, um ihre Heimat zu verlassen, in der sie wegen gewaltsamer Konflikte und Verfolgung nicht mehr leben können. Im Jahr 2017 waren weltweit ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Viele, die nach Deutschland kommen, leiden unter posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), die die Integration erschweren, weil die PTBS derart dominiert, dass die Betroffenen ohne Behandlung zunächst weder unsere Sprache erlernen, noch an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen können. Die Universität der Bundeswehr München hat ein PTBS-Zentrum aufgebaut und kooperiert in der Forschung und Therapie mit israelischen Spezialisten. Ein Teil der Flüchtlinge kann „Papiere“ vorweisen, ein Teil nicht. In jedem Fall ist es wichtig, die jeweilige Qualifikation des Flüchtlings festzustellen.

Fachkräftemangel

Deutschland leidet unter einem erheblichen Fachkräftemangel. Unsere aktuelle Konjunkturumfrage zeigt, dass 51% der Ingenieurbüros offene Stellen haben. 75% der Büros haben Probleme, die freien Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen. Bei öffentlichen Arbeitgebern sieht es ähnlich aus. Das Angebot an qualifizierten Arbeitnehmern scheint in Deutschland ausgeschöpft. Die Arbeitslosenquote liegt in Bayern bei unter 3%. Wir müssen also das Potential unter den Flüchtlingen erkennen und fördern.

Ausländische Hochschulabschlüsse

Die Hochschulen bieten inzwischen „Schnuppersemester“ für Flüchtlinge an, die ihnen eine Orientierung geben können. Die Kammer ist Anerkennungsstelle für ausländische Hochschulabschlüsse für am Bau tätige Ingenieure. Bei uns melden sich also nur diejenigen, die ihre Dokumente haben. Die Unterlagen werden einfach formal per Post eingereicht oder die Antragsteller rufen an oder kommen vorbei. In jedem Fall versuchen wir, telefonisch oder persönlich Kontakt aufzunehmen.

Die formalen Kriterien erfüllen fast alle Antragsteller. Oft sprechen sie schon deutsch, aber eigentlich alle wissen, dass die Beherrschung der deutschen Sprache entscheidend für den beruflichen Erfolg ist. Nach Anerkennung der Abschlüsse versuchen wir, den Kontakt aufrecht zu erhalten, um zu sehen, wie es mit den Ingenieuren beruflich weitergeht. In unserer Mitgliederzeitschrift stellen wir anerkannte Ingenieure vor, damit Arbeitgeber aufmerksam werden. Die Büros bieten auch spezielle Stellen an, damit die anerkannten Ingenieure sich langsam eingewöhnen können.

Angebote für ausländische Ingenieure

Die Kammer öffnet den Ingenieuren darüber hinaus ihre Weiterbildungsangebote, auch wenn sie noch nicht Kammermitglieder sind. Unser seit 2015 in Deutschland einmaliges Traineeprogramm, das in Zusammenarbeit mit der OBB – jetzt Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und dem Bauindustrieverband entstanden ist, ist eine hervorragende Möglichkeit, sich innerhalb von neun Monaten in alle wesentlichen Teilgebiete schnell einzuarbeiten. Hierfür wäre eine staatliche finanzielle Förderung für Flüchtlinge wünschenswert.

In der Initiative "Chancenbörse" kooperieren wir unter anderem mit dem IQ-Landesnetzwerk MigraNet der Stadt München, um Flüchtlinge zu unterstützen. Die Kammer strebt eine langfristige Begleitung von anerkannten Flüchtlingen an; einerseits um das eigene Angebot zu verbessern, andererseits um statistische Daten über den beruflichen Erfolg zu erheben. Werden die Flüchtlinge bei uns sesshaft, so fehlen sie nach der Bekämpfung der Fluchtursachen ihrem Heimatland. Beim Wiederaufbau werden gerade die Fachkräfte benötigt. Auch hierin können wir eine Chance erkennen, indem wir internationale Kooperationen eingehen.

Bekämpfung der Fluchtursachen

Eine weitere wichtige Aufgabe für uns besteht in der Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort. Egal, ob es kriegerische Auseinandersetzungen sind oder die Folgen des Klimawandels oder Naturkatastrophen, die Menschen benötigen Kleidung, Nahrung – insbesondere sauberes Wasser, Wohnung und wichtigste soziale und technische Infrastrukturen. Für all diese Herausforderungen sind maßgeblich am Bau tätige Ingenieure verantwortlich.

Um diese gesellschaftliche Verantwortung der Ingenieure zu verdeutlichen, richtete die Kammer gemeinsam mit der Akademie für politische Bildung in Tutzing am 04.+05. Mai die Tagung „Mit Infrastrukturen gegen Fluchtursachen“ aus. Diese Initiativen machen deutlich, dass wir sowohl im Inland als auch in den Krisengebieten aktiv werden müssen, um eine lebenswerte Umwelt zu gestalten und Menschen in Not zu helfen.

Kolumne von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, veröffentlicht in der Bayerischen Staatszeitung vom 11.05.2018.

Artikel zum Download

Kolumne in der Bayerischen Staatszeitung

Die Kolumne der Kammer in der Bayerischen Staatszeitung

Die Bayerische Ingenieurekammer veröffentlicht einmal im Monat eine Kolumne zu aktuellen Themen in der Bayerischen Staatszeitung. Hier nehmen die Mitglieder des Vorstands der Kammer Stellung zu Themen aus Bauwesen, Politik und Gesellschaft.

Hier haben wir Ihnen alle Kolumnen zum Lesen oder als Download bereitgestellt.

 

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

1. Persönliche Beratung

2. Wettbewerbsvorteile

3. Geld sparen

4. Mitreden. Mitgestalten

5. Sichere Versorgung im Alter

Frage des Monats

In welchen Bereichen soll die Ingenieurakademie verstärkt Fortbildungen anbieten?
Allgemeine Themen, Recht und Honorar
Technische Ausrüstung
Konstruktiver Ingenieurbau, Hochbau, Geotechnik
Vermessung, Geoinformatik, Verkehrswesen, Raumplanung
Projektmanagement, Objektmanagement, Baubetrieb

Frühere Ergebnisse

Interview

Kammerpräsident Norbert Gebbeken über Hochwasserschutz

Virtueller 360° Rundgang

Virtueller Rundgang durch die Ingenieurakademie der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Infos zur Mitgliedschaft

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft - Foto: © production perig / fotolia.com

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München